Archäologisches Museum von Irland

What can I expect
  • Das Archaeological Museum of Ireland ist für alle Besucher kostenlos
  • Montag und Sonntag von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet
  • Geöffnet Dienstag, Mittwoch, Samstag 10-17 Uhr
  • Donnerstag 10-20 Uhr geöffnet
  • Spezialisiert auf irische und andere Antiquitäten vom Mittelalter bis zurück in die Steinzeit.
  • Die beste Möglichkeit, alle kostenlosen Attraktionen in der ganzen Stadt zu sehen, ist die Hop-on-Hop-off-Bustour.
Free Entry

*Keine Buchung erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Attraktion .

Archäologisches Museum von Irland

Das Archaeological Museum of Ireland befindet sich in der Kildare Street, nur 4 Gehminuten von der National Gallery of Ireland entfernt.

Das Gebäude des Museums selbst wurde mit dem von Karl Schinkel in den 19820er Jahren entworfenen Atles-Museum in Berlin verglichen, da es im viktorianischen palladianischen Stil erbaut wurde. Am Eingang des Gebäudes befinden sich Säulen aus Marmor, der in Grafschaften wie Cork, Kilkenny, Galway, Limerick und Armagh abgebaut wurde. Diese Säulen befinden sich in der sogenannten Rotunde, die gewölbt ist und eine Höhe von 20 Metern erreicht. Das ursprüngliche Museumsgebäude wurde von den beiden Architekten Thomas Newenham Deane und seinem Sohn Thomas Manly Deane entworfen, die beide aus Cork stammten.

Ausstellungen

Antikes Ägypten

Das Museum erhielt einen Teil der Artefakte, die bei Ausgrabungen des Egypt Exploration Fund entdeckt wurden, darunter Stätten wie Hieraconpolis, Ehnasya, Deir el-Bahri, Riqqa. Oxyrhynchus und Tarkhan.

Der vergoldete und bemalte Karton der Mumie Tentdinebu aus der 22. Dynastie c. 945-716 v. Chr. ist eines der wichtigsten Objekte der Ausstellung. Diese Mumie ist von einem kleinen Jungen und einem Jungen, der angeblich aus Hawara stammt und auf das erste/zweite Jahrhundert nach Christus datiert ist. Die ägyptische Sammlung umfasst etwa dreitausend Objekte und die meisten Ausgrabungen wurden zwischen den 1890er und 1920er Jahren durchgeführt.

Irlands Gold

In der frühen Bronzezeit wurden die Goldprodukte aus Goldblech hergestellt, darunter Lunulae, die halbmondförmige Goldhalsbänder und Sonnenscheiben waren. Die Sammlung des Museums umfasst Goldschmiedearbeiten, die prähistorisch sind und zwischen 2200 v. Chr. und 500 v. Chr. reichen. Die genaue Funktion einiger Goldarbeiten ist unbekannt, aber die meisten sind Schmuckstücke. Um 1200 v. Chr. gab es eine Vielzahl von Torques, die durch Verdrehen von Goldstäben oder -streifen hergestellt wurden, und dies waren neue Goldbearbeitungstechniken, die entwickelt worden waren. Um 900 v. Chr. war die Spätbronzezeit und dies war die Zeit, in der Armbänder und Kleiderverschlüsse hergestellt wurden.

National Museum of Archaeology

Mittelalterliches Irland

Es gibt drei verschiedene Galerien in dieser Ausstellung, Macht, Arbeit und Gebet, die im Wesentlichen widerspiegeln, wie die Gesellschaft im mittelalterlichen Irland war, wo sie zwischen Adligen, einfachen Leuten und Geistlichen aufgeteilt war. Die Ausstellung untersucht die unterschiedlichen Formen landwirtschaftlicher Praktiken. Der Importhandel in Irland war damals sehr groß und Sie können anhand von Ausgrabungen die verschiedenen Handwerke und Industrien sehen, die in den Städten tätig waren. Zeigt eine feine Auswahl an Buchschreinen, Glockenschreinen und Bischofsstäben, die sich auf religiöse Praxis und Hingabe konzentrierten. Die Power-Galerie zeigt, wer die mittelalterliche Gesellschaft regierte, und würde eine schöne Ausstellung spätmittelalterlicher Schwerter und Äxte beinhalten, die hervorheben würde, warum die mittelalterliche irische Kriegsführung so einzigartig war. Die Gebetsgalerie zeigt die meisten erhaltenen mittelalterlichen irischen Schreine und Reliquienschreine, die hauptsächlich von irischen Heiligen in Verbindung gebracht wurden. In der Arbeitsgalerie schließlich konzentrierte sich dies auf die nichtadlige Gesellschaft und die Werkzeuge und Produkte des mittelalterlichen Handwerks und Handwerks, sowohl auf dem Land als auch in der Stadt.

Es gibt viele andere Ausstellungen, darunter die Wikingerausstellung, das prähistorische Irland, Keramik und Glas aus dem alten Zypern und Königtum und Opfer.

Anfahrt und weitere kostenlose Attraktionen!

  • Die Hop-on-Hop-off-Tour bringt Sie zur Nassau Street, die sich direkt neben dem Archaeological Museum of Ireland befindet
  • Ebenfalls in der Nassau Street befinden sich die Nationalbibliothek und das Trinity College, wo sich das Book of Kells befindet.
  • Am Merrion Square Upper befindet sich das Natural History Museum und das Leinster House.
  • St. Stephen's Green und auf der anderen Straßenseite ist das Little Museum (kostenlos mit einem Hop-on-Hop-off-Ticket )
  • In Cork Hill befindet sich das Dublin Castle mit der Chester Beatty Library
  • Im Royal Hospital befindet sich das IMMA, das Museum of Modern Art
  • Am Sarsfield Quay befindet sich das Decorative Arts and History Museum in der Collins Barracks .

Trip Advisor

Paare

Wir liebten die Architektur der Eingangshalle, wo wir herzlich empfangen wurden. Die Ausstellung hatte einige interessante Nuggets und würde von denen geschätzt werden, die ein besonderes Interesse an den Größen der irischen Literatur haben.
Besuchen Sie unbedingt die prächtigen viktorianischen Toiletten!

X
This website uses cookies to improve your experience.
Click to review our Privacy Policy and Cookie Policy.
Accept All Manage Cookies ?